Vertragsverlängerung rahmenvertrag telekom


aktuelle Seite: Medieninformationen: Großauftrag der EU – T-Systems zur Vernetzung von Rahmenabkommen zwischen europäischen und nationalen Verwaltungen sind seit ihrer Anerkennung in der Richtlinie über den öffentlichen Sektor von 2004 zu einem sehr beliebten Beschaffungsinstrument in der Europäischen Union geworden. In der Zwischenzeit wurde viel darüber diskutiert, dass die Vorteile, die diese Abkommen mit sich bringen, ausgeglichen werden müssen. Zu diesen Vorteilen gehören Effizienz durch Skaleneffekte (wie ein Verfahren später zur Vergabe mehrerer Kontakte verwendet werden kann) und Verwaltungseffizienz. Es ist auch wichtig, das Risiko zu berücksichtigen, das mit Rahmenvereinbarungen verbunden ist, wie das erhebliche Risiko für den Wettbewerb und mangelnde Transparenz im Vergabeverfahren. Letzteres wird im Mittelpunkt dieses Papiers stehen. Während des gesamten Papiers argumentiert der Autor, dass die Regeln für Rahmenvereinbarungen nicht genügend Transparenz im Vergabeverfahren für Abrufverträge gewährleisten. Für weitere Anfragen wenden Sie sich bitte während der Einsatzzeiten an +97 5-2-3337 40 oder +975-2-323215 (Durchwahl Nr. 3241255). T-Systems wurde von der Europäischen Kommission mit einem Dreijahresvertrag mit vier möglichen Verlängerungen um jeweils ein Jahr und einem maximalen Volumen von bis zu 180 Mio. EUR ausgezeichnet. Im Rahmen der Vereinbarung wird die IT-Tochter T-Systems der Deutschen Telekom die Kommunikationsinfrastruktur für den Austausch elektronischer Daten zwischen der europäischen und der nationalen Verwaltung betreiben.

Die so genannten “Transeuropäischen Dienste für Telematik zwischen Verwaltungen – Neue Generation” (TESTA-ng) sollen der wachsenden Nachfrage nach grenzüberschreitender Zusammenarbeit und Zusammenarbeit zwischen der nationalen und der Europäischen Öffentlichen Verwaltung in der Union gerecht werden. “Die europäischen Institutionen setzen für ihr Tagesgeschäft auf hochwertige, sichere Kommunikationsnetze”, sagt Reinhard Clemens, Vorstandsmitglied der Deutschen Telekom und Vorstandsvorsitzender von T-Systems. “Der Auftragsgewinn würdigt T-Systems als europäischen Dienstleister mit einer Erfolgsbilanz für die sichere Vernetzung von Unternehmen auf der ganzen Welt.” Mit diesem Vertrag beziehen die Mitgliedstaaten, die Europäische Kommission, der Rat und etwa 40 europäische Agenturen ein hochgradig widerstandsfähiges, gesichertes und verschlüsseltes europaweites Weitnetz mit Geschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde. Um ein hohes Maß an Datenvertraulichkeit und -sicherheit zu gewährleisten, wird T-Systems innerhalb der EU-Grenzen spezielle Operationszentren einrichten. Zentrale Domaindienste, die über die verschiedenen vertraglichen Netzwerke verteilt werden, sind ebenfalls Teil des Anwendungsbereichs und werden auch aus hochsicheren und widerstandsfähigen Rechenzentren bereitgestellt.